Die weitere Entwicklung

Dienstleistung, Handwerk, Hightech, Kunst

Es waren vor allem der Industrie nahe stehende Personen aus Gais und Bühler, die unter der Führung des damaligen Ausserrhoder Volkswirtschaftsdirektors Hanswalter Schmid, Gais, aktiv wurden. Sie gründeten die Gewerbezentrum Strahlholz AG (GZS) mit einem Aktienkapital von 500‘000 Franken. Mit dabei waren von Beginn weg die Vertreter folgender Firmen: Eisenhut & Co. AG in Gais, Enz Electronic AG in Gais, Lumitec AG in Gais, Willy Koller + Co. in Gais, Gebr. Künzle & Co. AG in Gais, LEGA Verwaltungs AG in Teufen, Hermann Koller AG in Gais, TISCA / TIARA in Bühler, Appenzell-Ausserrhodische Kantonalbank, Filiale Teufen, sowie Hanswalter Schmid in Gais. Mit Ausnahme der ausgeschiedenen Gebr. Künzle & Co. AG setzt sich das Aktionariat noch gleich zusammen, wobei die Aktien der Ausserrhoder Kantonalbank durch deren Nachfolgerin UBS übernommen wurden.

Ziel war es, die Liegenschaften im Einzugsbereich von Gais und Bühler der Spekulation zu entziehen und verlorene Arbeitsplätze zu ersetzen. Mit dem Zukauf eines weiteren angrenzenden Grundstückes für allfällige Ausbaumöglichkeiten, besitzt die GZS ein Grundstück von 12500 m2 (7500 m2 auf Innerrhoder und 5000 m2 auf Ausserrhoder Territorium).

Das Hauptgewicht der Nutzung liegt im vierstöckigen Fabrikgebäude, in dem über 2000 m2 Mietfläche vorhanden sind. Der massive Backsteinbau weist tragfähige Bodenflächen mit teilweise stützenfreien Räumen mit Höhen von 3.50 bis 3.70 m auf. Das Nutzungskonzept strebte von Anfang an das Angebot an flexiblen Räumen an, die an innovative, wertschöpfungsstarke Firmen aus unterschiedlichsten Produktions- und Dienstleistungsbranchen vermietet werden können.

Das bedingte erhebliche bauliche Investitionen, um ein zeit- und zweckmässiges Gewerbe Zentrum zu schaffen. Auch in den vergangenen 20 Jahren wurden weitere bauliche Sanierungen und Anpassungen im Betrage von rund 3 Mio. Franken  vorgenommen, um den Mietern optimale infrastrukturelle Bedingungen zu bieten. Eine Besonderheit bildet die künstlerische Raum- und Fassadengestaltung, die vom Teufner Raumgestalter Klaus Frost stammt.

Die Mieterliste zeigt, dass das Konzept im Wesentlichen realisiert werden konnte: Im Hauptgebäude auf Innerrhoder Seite haben sich überwiegend Hightech-, Gewerbe- und Dienstleistungsfirmen etabliert, die heute (2010) über 50 Arbeitsplätze anbieten. Die älteren und ältesten Gebäulichkeiten auf Gaiser Seite bieten unter anderem Kunstschaffenden willkommene und günstige Wohn- und Atelierräume. Sammler und Hobbywerker sind weitere Nutzer von mehreren Räumen. Verwaltet und vermietet werden die Räumlichkeiten von der LEGA Verwaltungs GmbH in Teufen.